Wunderkind: Helen

9. April 2021

Jeden Monat stellen wir euch Stuttgarter:innen vor, die mit mindestens einer Fähigkeit herausragend sind und von denen ihr in Zukunft noch viel hören werdet – ach ja, und nett sind übrigens auch!

Sie ist kreativ, inspirierend und hat jede Menge Power. Diese lässt sie bei ihrer Leidenschaft raus: Tanzen. Wenn man sich durch ihr Instagram-Profil durchklickt, hat man direkt selbst Lust die Musik aufzudrehen und loszulegen. Erzähl uns etwas über dich, Helen!

Name Helen

Geburtsjahr 1994

Geburtsort Stuttgart

Wohnort Stuttgart-Mönchfeld

Nächste Bushaltestelle Forellenweg

Nächstgelegene Stadtbahnhaltestelle Mönchfeld

Wie erklärst du einem Alien, was du machst?

Vordergründig bin ich professionelle Tänzerin und Tanzlehrerin (hauptsächlich) in den Stilen Afrodance und Hip-Hop. Jedoch würde ich meine Lebensaufgabe eher darin sehen, anderen Menschen zu helfen und sie bei ihrem Werdegang zu begleiten und unterstützen. Daher bilde ich mich gerade unter anderem im medizinischen und psychologischen Bereich weiter. Wo meine berufliche Reise schließlich enden wird sich noch zeigen. Ich bin mir aber sicher, dass ich Menschen nicht nur mittels Tanz und Bewegung helfen werde. 😉

Worin bist du besonders gut?
Ich bin vor allem in dem gut was mir Freude bereitet und ein gutes Gefühl gibt. Am meisten Spaß habe ich natürlich an allem was mit Musik, Sport und Kreativität zu tun hat. Außerdem liebe ich es neue Dinge zu lernen und dieses Wissen weiterzugeben. Dadurch kann ich viele Menschen über mein Umfeld hinaus prägen und inspirieren. Ich denke das sind meine größten Stärken.

Wie motivierst du dich?

Ich versuche meine größten Träume im Fokus zu behalten und mein Handeln dementsprechend zu gestalten um diese zu verwirklichen.

Wenn ich mich mal wieder ausgebrannt fühle, hilft es mir wenn ich mich mit der Natur verbinde oder ein inspirierendes Buch lese.

Was macht dir Angst?
Es gibt nicht vieles, was mir wirklich Angst macht. Jedoch beunruhigt mich der Gedanke an die Zukunft der Menschheit. Fragen zum Thema Umweltschutz, Artensterben und wie unser soziales Miteinander in der Zukunft aussehen wird, geben mir oft ein unwohles Gefühl.

Beschreib mal deinen Style in 3 Worten:

In den letzten Jahren hat sich mein Style immer wieder verändert.

Aber ich denke, dass diese Worte heute am besten zu meinem Style passen: Divers, farbenfroh, extravagant, gewagt und anders.

Was ist dein Lieblingsgetränk?
Ich habe mehrere Lieblingsgetränke – vor allem liebe ich Smoothies und andere ausgefallene Getränkevariationen, zum Beispiel: Peanut Bananarama Drink, Vanilla Chai Latte, …

Wer ist dein/e LieblingstänzerIn?

Auf meinem Werdegang haben mich viele Tänzer und Künstler:innen beeinflusst. Momentan inspirieren mich vor allem Paradox und Toby Deedaran. Natürlich gibt es noch viele weitere talentierte Tänzer/innen, aber dann wäre diese Liste unendlich. 😆

Dein Lieblingsfilm?
Mich faszinieren besonders Filme, die eine unkonventionelle Handlung haben, einen überraschen und zum Nachdenken anregen. Zu letzte habe ich den Film „I am Mother“ gesehen.

Welches Buch hast du als letztes gelesen?
Ich bin gerade dabei mein Wissen im Bereich der Quantenphysik zu vertiefen. Momentan lese ich „Quantenphilosophie und Spiritualität“ von Ulrich Warnke.

Wo fühlst du dich in Stuttgart am wohlsten?
Am liebsten halte ich mich an Seen und in Wäldern auf. Außerdem hat Stuttgart einige schöne Aussichtspunkte. 😍

Hast du eine Lieblingsbahn- oder -buslinie?
So ziemlich jede Bus- und Bahnlinie, die es mir ermöglicht Stuttgart „von oben” zu sehen.

Wann hast du angefangen zu tanzen und was war der Auslöser?

Ich habe mich schon als kleines Kind gerne auf Musik bewegt. Irgendwann wurde daraus ein Hobby und dann eine Berufung. Besonders haben mich Tanzfilme wie „Honey“ und „You got Served ( Street Style)“ geprägt.

Muss man Unterricht nehmen, um eine gute Tänzerin zu werden?

Jaein, da auch mein Werdegang eher autodidaktisch war. Trotzdem lebt das Tanzen davon etwas gemeinschaftliches zu sein und es hilft von anderen Tänzern zu lernen.

Wie sieht dein Work-out Programm aus?

Natürlich besteht mein Workout aus tanzen und dem damit verbunden Training. Zudem bin ich regelmäßig im Fitnessstudio und probiere mich in anderen Sportarten aus. Momentan interessiere ich mich speziell für Calisthenics.

Kann man sich bei Tanzen verletzen?
Ja, es gibt immer ein Risiko sich zu verletzten. Daher ist es meiner Meinung nach wichtig, das Tanzen wie jede andere Sportart zu betrachten.

Welche Ziele möchtest du mit dem Tanzen erreichen?

Viele meiner alten Ziele durfte ich schon in Form von Live Shows, Einzelauftritten und Musikvideos erreichen. So konnte ich unter anderem für Nikeata Thompson, Seeed, Mercedes, Michael Patrick Kelly und Rita Ora x Thomas Sabo tanzen. Natürlich gibt es da immer noch Luft nach oben und ich freue mich auf die Zukunft 🙂

Fotografien von Saeed Kakavand

Deine Freunde.

Deine Stadt.

Deine Themen.

 

Das Ticket Magazin – Stuttgart mit der SSB erfahren

Erfahre mehr.